Weiße Wolke

Bärle / Bubi
1970

Bärle (1968 – 1970)

Lieber Bärle,

in der Kindheit wollte ich unbedingt einen Hund haben und wählte Dich;
ein kleiner, weißer Spitz (ein Welpe).

Du bist sehr lebhaft und denkst Dir alle möglichen Streiche aus z.B. legst Du bewusst einen Knochen mitten in den Flur, so dass wir Mühe haben an Dir vorbei zu kommen. Dann knurrst Du jeden an, der es wagt an Deinem Knochen vorbei zu gehen.

Wo ich mich verstecke ist folgende Situation: Manches Mal kann ich Dich nicht halten und Du rennst mitsamt Leine zu einer älteren Dame, weil es Dir ihr Pelz angetan hat, und beißt in den Pelz. Später kommst Du von alleine nach Hause, natürlich ohne Dame und Pelz.

Eines Tages wusstest Du genau wann ich vom Schülerhort nach Hause komme und Du holtest mich ab.

Zum Vergnügen der Kinder ranntest Du voll Freude unter allen Tischen durch und einmal sogar auf dem Tisch; wir waren beim Essen…

Du hast uns Freude gemacht. Doch dann mussten meine Eltern Beide zur Arbeit und so war niemand mehr zu Hause, weil ich ja auch zur Schule musste. Wir konnten Dich nicht stundenlang alleine zu Hause lassen – schon alleine, wenn Du einmal hättest austreten müssen.

Es war so, dass ich eines Tages nach Hause kam – verwundert, weil Du mich nicht abholtest – und zu Hause sagte man mir, dass Du bei einer Familie bist wo tagsüber immer jemand zu Hause ist.

Da war ich traurig – aber ich war ein vernünftiges Kind.

Du gehörst zu meinem Haus.

Daniela & Familie

(Kimabelura)

Fotogalerie

DSCF4500Weiße Wolke